Montag, Juli 15, 2024

GeoMap-Kaufpreisanalyse 2022-2024

München verzeichnet 8% Rückgang bei Bestandsimmobilien und 4% bei Neubauten

Die Preise für Immobilien in Deutschland setzen ihren Abwärtstrend fort. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Markt laut dem Statistischen Bundesamt den stärksten Rückgang seit der Jahrtausendwende, mit einem durchschnittlichen Preisverfall von 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Stellt sich eine Stabilisierung in Sicht? Die neueste GeoMap-Analyse (https://realestatepilot.com/geomap-analyse-immobilienpreise-2022-2024/) untersucht die Preisentwicklung von Bestandsimmobilien im Wohnbereich von Juni 2022 bis Juni 2024 und bestätigt weiterhin sinkende Preise. Besonders markant sind die Rückgänge in den bayerischen Landkreisen Weilheim-Schongau und Regen, wo die Preise um über 17 Prozent gesunken sind. Stuttgart und München verzeichnen einen Rückgang von 8 Prozent, während die Stadt Hof den höchsten Anstieg erlebt.

Die GeoMap-Analyse der Kaufpreisentwicklung von Bestandsimmobilien, darunter Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Wohnungen, zeigt, dass die Immobilienpreise in den meisten deutschen Regionen im Zeitraum von Juni 2023 bis Juni 2024 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken sind. Insbesondere in den bayerischen Landkreisen sind starke Schwankungen zu verzeichnen, mit einigen der größten Preisrückgänge und -anstiege des Landes.

Der bayerische Landkreis Weilheim-Schongau mit 21,4 % Rückgang
(https://realestatepilot.com/wp-content/uploads/2024/07/Tabelle-Top10-Rueckgang.png)
Besonders drastisch fielen die Preise in den bayerischen Landkreisen Weilheim-Schongau und Regen. In Weilheim-Schongau sank der durchschnittliche Quadratmeterpreis um 21,4 Prozent von 5120,19 Euro im Jahr 2023 auf 4027,13 Euro pro Quadratmeter Wohnraum im Jahr 2024. Der Landkreis Regen verzeichnete einen Rückgang von 17,3 Prozent, wobei die Preise von 2283,70 Euro auf 1889,75 Euro fielen.

Auch in anderen Regionen wurden deutliche Preisrückgänge beobachtet. In Anhalt-Bitterfeld sanken die Preise um 15,9 Prozent, von 1493,58 Euro auf 1255,87 Euro. Hildburghausen verzeichnete einen Rückgang von 14,7 Prozent, wobei die Preise von 1388,50 Euro auf 1183,97 Euro fielen.

Die bayerische Stadt Hof mit 14,3 % Anstieg
(https://realestatepilot.com/wp-content/uploads/2024/07/Tabelle-Top10-Anstieg.png)
Im Gegensatz dazu gibt es auch Regionen mit positiven Preisentwicklungen. Insgesamt stiegen die Preise in 70 von 400 untersuchten deutschen Kreisen und kreisfreien Städten. Die Stadt Hof verzeichnete den höchsten Anstieg der Immobilienpreise mit 14,3 Prozent, wobei die Preise von 1574,83 Euro pro Quadratmeter Wohnraum im Zeitraum von Juni 2022 – Juni 2023 auf 1799,29 Euro im Jahr 2024 stiegen. Der Landkreis Eichsfeld folgte mit einem Anstieg von 11,6 Prozent, während die Preise in Höxter und Holzminden um über 10 Prozent zunahmen.

Metropolen verzeichnen durchschnittlich 6 % Preisrückgang

In den zehn größten deutschen Metropolen sind die Preise für Bestandsimmobilien im Schnitt um 6 Prozent gesunken. Stuttgart und München verzeichneten den größten Rückgang von 8 Prozent. Stuttgart verzeichnete einen Rückgang von 8,35 Prozent, wobei die Preise von 5212,74 Euro im Juni 2023 auf 4777,56 Euro im Juni 2024 fielen. München folgte mit einem Rückgang von 7,84 Prozent, wo der durchschnittliche Quadratmeterpreis von 9128,87 Euro auf 8413,29 Euro sank. Hamburg und Frankfurt am Main verzeichneten signifikante Rückgänge, Berlin und Leipzig erlebten moderatere Rückgänge im Vergleich zu anderen Städten.

Preisentwicklung im Neubausektor in deutschen Metropolen
(https://realestatepilot.com/wp-content/uploads/2024/07/Neubau-vs.-Bestand-Metropolen-2.png)
Die Preise für Neubauimmobilien in den deutschen Metropolen haben sich im vergangenen Jahr ebenfalls verändert. In unserer Analyse von knapp 60.000 Neubauangeboten zeigte sich ein durchschnittlicher Rückgang der Quadratmeterpreise um 4,1 Prozent. Berlin, München, Köln, Frankfurt am Main und Essen verzeichneten einen Rückgang von über 4 Prozent. Im Gegensatz dazu stiegen die Preise für Neubauimmobilien in Hamburg, Stuttgart und Dortmund im Zeitraum von Juni 2022 bis Juni 2024 an.

Methodische Hinweise

Analysiert wurde die durchschnittliche Kaufpreisentwicklung von Bestandsimmobilien im Wohnbereich, ohne Grundstücke, Bauprojekte und Zwangsversteigerungen, die im Zeitraum vom 01.06.2023 bis 01.06.2024 sowie im Vorjahr vom 01.06.2022 bis 01.06.2023 online waren.

Die Analyse basiert auf einer umfassenden Datenbasis von knapp 2 Millionen Kaufangeboten auf regionaler Ebene, die alle 400 deutschen Kreise und kreisfreien Städte abdecken. Zur Sicherstellung repräsentativer Ergebnisse wurden Extremwerte und Ausreißer innerhalb der Angebotsverteilung mithilfe statistischer Verfahren entfernt. Die prozentuale Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr wurde berechnet und dargestellt.

Zusätzlich wurde die Preisentwicklung für Neubauimmobilien in den zehn deutschen Metropolen analysiert, basierend auf knapp 60.000 Neubauangeboten. Die Daten für diese Analyse wurden am 25. Juni 2024 aus der Online-Datenbank GeoMap entnommen.

Die Leipziger Real Estate Pilot AG entwickelt und betreibt Online-Anwendungen für die Immobilienwirtschaft im DACH-Raum. Ihre Lösungen digitalisieren standardisierte Prozesse von der ersten Idee eines Immobilienprojektes über die Berechnung der Wirtschaftlichkeit einer Immobilieninvestition bis hin zum vollständigen Abverkauf und laufenden Betrieb. Über 60.000 Nutzer agieren bereits auf den angebotenen Plattformen.

Kontakt
Real Estate Pilot AG
Bilyana Mikova
Essener Straße 100
04357 Leipzig
+49 341 253966-60

Home

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Ähnliche Artikel

- Advertisement -spot_img

Bitvavo - EU regulierte KryptoBörse



Neueste Artikel